Gegenwärtige Adresse:
ul. Jana Bondkowskiego 1

Alte Hypothek:
- Teil der Parzelle 34 (in 1800);
- 308 (ab 1874).

Historische Adressen:
- Henckelstrasse 1 (bis 1922; 1939–1945)
- ul. Henckla 1 (1922-1938)
- ul. Bondkowskiego 1 (1938–1939 und ab 1945)

Baujahr: 1903 (Datum der Aufstockung und des vollständigen Umbaus)

Architekt: Heinrich Pisczek (Henryk Piszczek)

Bauherr: Heinrich Pisczek (Henryk Piszczek)

Eigentümer:
bis 1840 - siehe Zamkowa 6
1884: Luisa Mrowietz, Witwe
1903–1908: Heinrich Pisczek (Henryk Piszczek), Baumeister
1926–1931: Gustaw Schmidt


     
Polski / Polnisch
Adressen:
ul. Bondkowskiego
ul. Gliwicka
ul. Górnicza
ul. Krakowska
Rynek
ul. Sienkiewicza
ul. Szymały
ul. Tylna
ul. Wajdy
ul. Zamkowa
pl. Żwirki i Wigury
Personen
Literaturverzeichnis
Stadtplan
 


 
 

Zusätzliche Informationen über Bewohner:

Heinrich Pisczek [Henryk Piszczek] (geb. 25.10.1874, Birawa), Baumeister in Tarnowitz, Rybnik und Kattowitz, katholischer Konfession, Mitglied des Schützenbundes. Bauentwurf der Häuser bei u.a. ul. Kaczyniec 10 (1902), ul. Bondkowskiego 1 (1902), ul. Cebuli 2 (1903), ul. Zamkowa 6 (1903), ul. Krakowska 16 (1906) und ul. Piłsudskiego 10. Um 1909 zog nach Rybnik um, wo er u.a. das eigene Haus bei der jetzigen ul. Kościuszki 9–11 baute; in 1920 zum Mitglied des Magistrats von Rybnik gewählt. Um 1929/1930 zog nach Kattowitz-Zalenze um, wo er eine Baufirma bei der damaligen ul. Beka 2 leitete. Heiratete in 1900 Martha Antonina Fleischer, mit der er mindestens sechs Kinder hatte.


     

 

 
 


Beschreibung:

Viergeschossiges Eckhaus auf dem Grundriss der „L”-Buchstabe. Fassaden mit Formen, die an den Jugendstil anknüpfen. Von der ul. Górnicza 5-achsig, in der zentralen Achse im ersten Stockwerk ein Balkon, auf dem zweiten Stockwerk — ein Fenster mit malerischer Verdachung mit Umbaudatum „1903”; darüber eine Giebelwand mit Pflanzendekor und Monogramm des Inhabers und Erbauers: „H.P.”. Fassade von ul. Bondkowskiego asymmetrisch, in zwei Teile unterteilt. Der eckige Teil sechsachsig mit kleinem Risalit und mit Giebelwand im zentralen Teil gekrönt; der seitliche Teil dreiachsig, auf dem dritten Geschoss Pflanzendekor um die Fenster und im vierten Geschoss – hohes Dachgeschoss.

Haus bei ul. Bondkowskiego 1, Fot. 2019

Zusätzliche Informationen, Umbauten:
Bis Anfang des 19. Jhdt. war es ein Teil der Parzelle Nr. 34 (zusammen mit jetzigen Grundstücken Zamkową 6 und Górniczą 5). Das Wohnhaus wurde hier sicherlich um die Hälfte des 19. Jhdt. errichtet. In 1903 wurde das erste Haus von dem Eigentümer und Erbauer Heinrich Pisczek (Henryk Piszczek) um zwei Geschosse aufgestockt und die Fassade mit Jugendstildekors verziert.

Mrowietz, Eingangsskizze. Bondkowskiego 1, 1884


     


Heinrich Pisczek, Entwurf des Hauses vom Februar 1902.

Monogramm des Inhabers „H.P.” und Datum des Umbaus: "1903"

 

 
 

Archivalien, Literaturnachweise, Verweise:

Archiwum Państwowe w Katowicach (Staatsarchiv Katowice),,
• Bestand Nr. 1441, Akta miasta Tarnowskich Gór, Az.: 231 – 232 (Bürger Rolle der Stadt Tarnowitz); 2216 – 2230 (Feuer Societaets-Catastrumder Stadt Tarnowitz etc.)

Archiwum Państwowe we Wrocławiu (Staatsarchiv Breslau),
• Rep. 135, nr 700, Chronik der Stadt Tarnowitz erfasst von Lehrer C. Winkler in Tarnowitz.

Urząd Miejski w Tarnowskich Górach, Archiwum Zakładowe (archiwum budowlane) [Stadtamt Tarnowskie Góry, Betriebsarchiv (Bauarchiv)],
• Az.: A 383

Marek Wojcik, Henryk Piszczek, „Montes Tarnowicensis”, 2009, nr 36

 

 


         

© Fundacja Kruszce Śląska, 2018-2019