Gegenwärtige Adresse:
ul. Gliwicka 8

Alte Hypothek: (bis 1872 gilt für beide jetzigen Adressen Gliwicka 6 und 8)
- 62, Kirchen-Gasse (in 1746) [wahrscheinlich]
- 89 (in 1765);
- 29 (ab 1800)

Historische Adressen:
- Gleiwitzerstrasse 8 (bis 1922; 1939–1945)
- ul. Gliwicka 8 (1922–1939 und ab 1945)

Baujahr: 18. Jhdt., im 19. Jhdt. aufgestockt und mehrfach umgebaut

Architekt: unbekannt

Bauherr: unbekannt

Eigentümer: (bis 1872 gilt für beide jetzigen Adressen: Gliwicka 6 und 8)
1746: Niedbala’s Erben [wahrscheinlich]
1765: Gottlieba Böhm, Witwe (in oryginale archaiczne niemieckie: „Gottlieba Böhmin, Wittib”)
1800: Lebius, Witwe
1811–1828: Johann Neblich, Seiler
1828–1832: Neblich’s Erben
1840–1843: Franz Sliwa (Schliwa), Kaufmann
1848–1853: Mathus Schwillinsky (Matheus Schwillinski), Seiler
ca. 1863: Anton Ehr, Obersteiger
1870–1872: Otto Dahms, Vermesser
1875–1911: David Lampert, Schneider
1930–1932: Jakób Kuna

     
Polski / Polnisch
Adressen:
ul. Bondkowskiego
ul. Gliwicka
ul. Górnicza
ul. Krakowska
Rynek
ul. Sienkiewicza
ul. Szymały
ul. Tylna
ul. Wajdy
ul. Zamkowa
pl. Żwirki i Wigury
Personen
Literaturverzeichnis
Stadtplan
 


 
 

Beschreibung:
Gemauertes einstöckiges Haus auf dem Grundriss eines verlängerten Rechtecks. Verputzte Fassade, ohne Stilmerkmale. Eingangs- und Fensteröffnungen rechteckig, Flachdach.


Gliwicka 8, Fot. 2018.


Gliwicka 8, ca. 1875.

Zusätzliche Informationen, Umbauten:
Bis in die 70-er Jahre des 19. Jhdt. war es der hintere Teil der Bebauung des Hauses Nr. 29 (jetzt Gliwicka 6). In dieser Zeit wurde das Haus um ein Geschoss aufgestockt (auf der Bauzeichnung gibt es zwar kein Datum, aber man könnte es annähernd auf 1870 datieren). In 1880 hat David Lampert noch ein Stück des Hinterhauses und Hofes (vom Haus Nr. Gliwicka 6) von dem Nachbar gekauft und die bis dato gültige Aufteilung in Gliwicka 6 und 8 hergestellt. In 1875 wurde das südliche Hinterhaus (Arch. Otto Kotzulla) errichtet.


     

 

Lageplan 1875

 

 

 

 

 


 
 

Archivalien, Literaturnachweise, Links:

Archiwum Państwowe w Katowicach (Staatsarchiv Katowice)
• Bestand Nr. 1441, Akta miasta Tarnowskie Góry, Az.: 231 – 232 (Bürger Rolle der Stadt Tarnowitz); 2216 – 2230 (Feuer Societaets-Catastrumder Stadt Tarnowitz etc.)

Archiwum Państwowe we Wrocławiu (Staatsarchiv Breslau)
• Rep. 135, nr 700, Chronik der Stadt Tarnowitz erfasst von Lehrer C. Winkler in Tarnowitz.

Urząd Miejski w Tarnowskich Górach, Archiwum Zakładowe (archiwum budowlane) (Stadtamt Tarnowskie Góry, Betriebsarchiv (Bauarchiv))
• Az.: A 964


         

© Fundacja Kruszce Śląska, 2018