Gegenwärtige Adresse:
ul. Górnicza 3

Alte Hypothek:
- 273 (ab 1811)

Historische Adressen:
- Bergwerkstrasse 3 (bis 1922; 1939–1945)
- Górnicza 3 (1922–1939 und ab 1945)

Baujahr: um 1810

Architekt: unbekannt

Bauherr: Hunger

Eigentümer:
1812 Hunger’s Erben
1817–1832: Ignatz Ferdinand von Beym, Salzkaufmann
1840: Anton Klausa
1843: Anton Adamczyk, Gerichtskommissar
1853–1868: Loebel Panofsky (1819 – 1868), Kaufmann
1872: Minne Panofsky (1821-1897), Witwe
1909–1912: Karl Przybylla, Riemenmeister

     
Polski / Polnisch
Adressen:
ul. Bondkowskiego
ul. Gliwicka
ul. Górnicza
ul. Krakowska
Rynek
ul. Sienkiewicza
ul. Szymały
ul. Tylna
ul. Wajdy
ul. Zamkowa
pl. Żwirki i Wigury
Personen
Literaturverzeichnis
Stadtplan
 


 
 

Uzupełniające informacje o mieszkańcach:

Ignatz Ferdinand von Beym – siehe. Rynek 3

Leopold Panofsky (1819 – 1868), Sohn von David und Charlotte geb. Neumann. Am 11. Juli 1844 in Stubendorf (poln. Izbicko) heiratete Minne (1821–1897), Tochter von Loebel Fraenkela. Das junge Ehepaar wohnte wahrscheinlich am Anfang in Stubendorf, zog aber in Kürze nach Tarnowitz um, wo Leopold das Haus bei Górnicza 3 kaufte. Panofsky zählte zu den besser betuchten Mitgliedern der jüdischen Gemeinde von Tarnowitz und im 1854 wurde zum Vertreterkollegium der Gemeinde gewählt. Leopold und Minna hatten sieben Kinder, ihr Großenkel war u.a. der berühmte Kunsthistoriker Erwin Panofsky (1892–1968). Der prächtige Grabstein von Leopold und Minna befindet sich noch auf dem jüdischen Friedhof.

     

Leopold Panofsky (1819-1868)

 

 
 


Beschreibung:
Einstöckiges Haus auf den Grundriss eines Rechtecks mit hohem Dachgeschoss. Fassaden ohne Stilmerkmale. Im mittleren Teil ein Risalit (ursprünglich von einer dreieckiger Spitze gekrönt), rechteckige Fenster- und Türöffnungen, Satteldach.

Górnicza 3, Fot. 2014

Zusätzliche Informationen, Umbauten:
Auf dem Stadtplan vom 1805 war dieses Grundstück unbebaut. Das Haus befindet sich erst auf dem Plan und im Kataster aus dem Jahr 1811. Sein damaliger Wert betrug 800 Thaler und man kann annehmen, das seine Formen unverändert bis zur Zwischenkriegszeit erhalten waren. Dann wurde das Dachgeschoss aufgebaut.


      Górnicza 3, ca 1922-1939.



 

 
 

Archivalien, Literaturnachweise, Links:

Archivalien, Literaturnachweise, Links:

Archiwum Państwowe w Katowicach (Staatsarchiv Katowice)
• Bestand Nr. 1441, Akta miasta Tarnowskie Góry, Az.: 231 – 232 (Bürger Rolle der Stadt Tarnowitz); 2216 – 2230 (Feuer Societaets-Catastrumder Stadt Tarnowitz etc.)

Urząd Miejski w Tarnowskich Górach, Archiwum Zakładowe (archiwum budowlane) (Stadtamt Tarnowskie Góry, Betriebsarchiv (Bauarchiv))
• Keine Dokumentation vorhanden


         

© Fundacja Kruszce Śląska, 2018