Gegenwärtige Adresse: 
ul. Górnicza 7

Alte Hypothek:
- 80 (in 1765) – [unsichere Angabe];
- 272 (ab 1800 r.).

Historische Adressen:
- Bergwerkstrasse 9 (bis 1922; 1939–1945)
- Górnicza 9 (1922–1939)

Baujahr: Ende 18. Jhdt.

Architekt: unbekannt

Bauherr: unbekannt

Eigentümer:
1800: Babczinski, Schneider
1811: (Wolfgang?) Mentzel, Berginspekteur
1817–1822: Georg Heppner, Bäcker
1827: Carl Lazarus Henckel von Donnersmarck, Graf
1832–1843: Michael Kochanowsky, Schmied
1847–1848: Wilhelm August Dressler, königlicher Maschinenmeister
- Friedrich Schneider
- Gottlieb Schneider
1883: Marcus Weissenberg
1884–1896: Dorothea Weissenberg, Witwe
1909–1911: Gebr. (Max & Siegfried) Weissenberg
1931: Hermann und Maria Kalisz


     
Polski / Polnisch
Adressen:
ul. Bondkowskiego
ul. Gliwicka
ul. Górnicza
ul. Krakowska
Rynek
ul. Sienkiewicza
ul. Szymały
ul. Tylna
ul. Wajdy
ul. Zamkowa
pl. Żwirki i Wigury
Personen
Literaturverzeichnis
Stadtplan
 


 
 

Zusätzliche Informationen über Bewohner:

Wilhelm August Dressler (1.02.1808 – 26.12.1872) königlicher Maschinenmeister, ab 1841 Mitglied der Freimaurerlogge „Silberfels”, und in Jahren 1847-1852 ihr 1. Aufseher, später Mitglied der Logge „Psyche” in Oppeln. In 50-er Jahren des 19. Jhdt. zog nach Gleiwitz um.

Marcus Weissenber (6.03.1819, Broslawitz – 3.04.1883, Tarnowitz), Gastwirt jüdischer Konfession, verheiratet mit Dorothea Panofsky (1823-1896), mit der er fünf Söhne hatte. Das Ehepaar wohnte zuerst in Alt Tarnowitz und zog später unter die jetzige Adresse ul. Górnicza 7 um.


     

 

 
 


Beschreibung:

Erdgeschossiges Haus auf dem rechteckigen Grundriss mit hohem nutzbaren Dachgeschoss, bedecket mit Krüppelwalmdach. Uber dem zentralen Teil der Langfassaden – Giebelwände. Fenster- und Türöffnungen – rechteckig.

Haus bei ul. Górniczej 7, Fot. 2019

Haus bei ul. Górniczej 7, Fot. 2019

Haus bei ul. Górniczej 7, Fot. 2019

Zusätzliche Informationen, Umbauten:
In 1765 hatte die Parzelle wahrscheinlich die Nummer 80 und war unbebaut. Ihr Katasterwert hat im Jahr 1800 - 300 Thaler und ab 1811 - 400 Thaler betragen, was auf die Erweiterung des Hauses in den ersten Jahren des 19. Jhdt. hinweist.


     


Lageskizze vom 1937

 

 
 

Archivalien, Literaturnachweise, Verweise:

Archiwum Państwowe w Katowicach (Staatsarchiv Katowice),,
• Bestand Nr. 1441, Akta miasta Tarnowskich Gór, Az.: 231 – 232 (Bürger Rolle der Stadt Tarnowitz); 2216 – 2230 (Feuer Societaets-Catastrumder Stadt Tarnowitz etc.)

Archiwum Państwowe we Wrocławiu (Staatsarchiv Breslau),
• Rep. 135, nr 700, Chronik der Stadt Tarnowitz erfasst von Lehrer C. Winkler in Tarnowitz.

Archiwum Parafii pw. św. św. Apostołów Piotra i Pawła w Tarnowskich Górach [Archiv der Paulus- und Pertrus-Kirche in Tarnowitz],,
• Sammlung zugänglich auf der Webseite: „Poland, Gliwice Roman Catholic Church Books, 1599-1976." http://FamilySearch.org

Urząd Miejski w Tarnowskich Górach, Archiwum Zakładowe (archiwum budowlane) [Stadtamt Tarnowskie Góry, Betriebsarchiv (Bauarchiv)],
• fehlende Dokumentation

 

 


         

© Fundacja Kruszce Śląska, 2018-2019