Gegenwärtige Adresse:
ul. Krakowska 12

Alte Hypothek:
- 32 (in 1765)
- 185 (ab 1800)

Historische Adressen:
- Krakauerstrasse 12 (bis 1922; 1939–1945)
- ul. Krakowska 12 (1922–1939 und ab 1945)

Baujahr: 1910 (vollständiger Umbau mit Resten einiger Wände des ursprünglichen Hauses aus dem 18. Jhdt.)

Architekt: Walter Wichura (vollständiger Umbau)

Bauherr: Heinrich Siedner (vollständiger Umbau)

Eigentümer:
1765: Adam Knigk, Schankwirt
1800: Anton Wypisczik, Metzger
1811: Carl Wypisczik, Schankwirt
1817–1827: Johann Wypisczik, Metzger
1832–1840: Erben von Johann Wypisczik
1853: Erben von Blasius Mildner
1865–1868: Adolf Schlesinger
1894–1908: Moritz Krebs
1908–1911: Heinrich Siedner, Bäcker
1929: Franciszek Rędzioch

     
Polski / Polnisch
Adressen:
ul. Bondkowskiego
ul. Gliwicka
ul. Górnicza
ul. Krakowska
Rynek
ul. Sienkiewicza
ul. Szymały
ul. Tylna
ul. Wajdy
ul. Zamkowa
pl. Żwirki i Wigury
Personen
Literaturverzeichnis
Stadtplan
 


 
 

Beschreibung:
Gemauertes Eckgebäude mit drei Geschossen (drittes Geschoss in Form vom bewohnbaren Dachgeschoss) auf dem Grundriss eines irregulären Fünfecks und im Heimatschutzstil errichtet. Die Parterre mit großen Ausstellungsfenstern und einem Portal, der von einem Relief mit Schiffsbild (Anlehnung an den Hansabund) verziert ist. Erste rund zweiter Stockwerk in Kolossalordnung mit Pilastern und spezifischen Kapitelln — in Form von Wappenschild, mit Erkern und kleinen Balkons. An der Ecke ein Pseudoturm. Das Dachgeschoss teilweise mit Mansardendächern, teilweise als Giebelwände über den Erkern. Alle Fenster- und Türöffnungen rechteckig; Walmdach.


Krakowska 12, Fot. 2014.

Zusätzliche Informationen, Umbauten:
In 1765 war die Bebauung bei jetziger Krakowska 12 auf 313 Thaler geschätzt. Dieser Wert blieb unverändert bis zur Hälfte des 19. Jhdt. Bis 1910 war es ein zweigeschossiges Haus mit hohem Satteldach und irregulärer Fensterordnung (wahrscheinlich aufgrund der zahlreichen Umbauten). Es stand ca. 3 m weiter nach Osten als das jetzige Haus. Ein Teil der Mauer im Erdgeschoss, im Obergeschoss und die ganzen Kellerräume sind Reste des alten Hauses.


Krakowska 12, Fassade, ca. 1870


Fassadenentwurf, Arch. Walter Wichura, 1910


     

 

Krakowska 12, Fot. 2014.

Krakowska 12, Fot. 2014.

Krakowska 12, Ausschnitt des Portals

 
 

Archivalien, Literaturnachweise, Links:

Archiwum Państwowe w Katowicach (Staatsarchiv Katowice),
• Bestand Nr. 1441, Akta miasta Tarnowskie Góry, Az.: 231 – 232 (Bürger Rolle der Stadt Tarnowitz); 2216 – 2230 (Feuer Societaets-Catastrumder Stadt Tarnowitz etc.)

Archiwum Państwowe we Wrocławiu (Staatsarchiv Breslau),
• Rep. 135, nr 700, Chronik der Stadt Tarnowitz erfasst von Lehrer C. Winkler in Tarnowitz.

Archiwum Stowarzyszenia Miłośników Ziemi Tarnogórskiej (Archiv des Freundeskreises des Tarnowitzer Landes)
• rysunek Umbauten okien, bez daty (lata 60. 19. Jhdt.)

Urząd Miejski w Tarnowskich Górach, Archiwum Zakładowe (archiwum budowlane), (Stadtamt Tarnowskie Góry, Betriebsarchiv (Bauarchiv))
• Az: A 457

Marek Wojcik, Kamienice przy ulicy Krakowskiej w Tarnowskich Górach (1866–1910), „Rocznik Muzeum w Tarnowskich Górach” 2011, tom III, s. 31-32.


         

© Fundacja Kruszce Śląska, 2018