Gegenwärtige Adresse:
ul. Krakowska 8

Alte Hypothek:
- 30 (in 1765 );
- 187 (ab 1800)

Historische Adressen:
- Krakauerstrasse 8 (bis 1922; 1939–1945)
- ul. Krakowska 8 (1922–1939 und ab 1945)

Baujahr: wahrscheinlich Ende 18. Jhdt. mit zahlreichen Umbauten.

Architekt: unbekannt

Bauherr: unbekannt

Eigentümer:
1765: Grundstück nicht versteuert
1800: Ignatz Niemczik
1811–1832: Johann Niemczik, Weber
1840: Niemczik’s Erben
1853–1860: Simon Schlesinger
1874: Schlesinger’s Erben
1880–1906: Adolf Bloch, Kaufmann
1909: Moritz Seidemann, Kaufmann
1930: Seidemann’sche Erben

     
Polski / Polnisch
Adressen:
ul. Bondkowskiego
ul. Gliwicka
ul. Górnicza
ul. Krakowska
Rynek
ul. Sienkiewicza
ul. Szymały
ul. Tylna
ul. Wajdy
ul. Zamkowa
pl. Żwirki i Wigury
Personen
Literaturverzeichnis
Stadtplan
 


 
 

Beschreibung:
Gemauertes einstöckiges Haus auf einem rechtecksähnlichen Grundriss, mit später angebauten Hinter- und Flügelhäusern, die einen Viereck mit Innenhof bilden. Geputzte Fassade, ohne Stilmerkmale, mit fünf Achsen und mit zweiachsigem Anbau rechts – wahrscheinlich über dem ursprünglichen Tor. Fenster- und Türöffnungen rechteckig. Dachform - ursprünglich Krüppelwalmdach (gegenwärtige sind die Krüppeln abgeschafft) mit paralleler Dachfirst zum Straßenverlauf.


Krakowska 8, Fot. 2009.

Zusätzliche Informationen, Umbauten:
In 1765 waren die Grundstücke unter den gegenwärtigen Häusern bei Krakowska 4, 6 und 8 unbebaut. Die ersten Informationen uber die Bebauung an dieser Stelle stammen aus dem Jahr 1800, als das Haus 500 Thaler wert war. Dieser Wert blieb bis zur Haelfte des 19. Jhdt. unveraendert. Jetzige forma budynku, wraz z przybudówką po stronie wschodniej, poświadczona jest na rysunku Heinricha Berlinera z 1880 Przebudowy des Hauses wykonali: w 1880 – Heinrich Berliner (dobudowa zachodniej oficyny), w 1892 – Daniel Scholz (dobudowa wschodniej oficyny), w 1902, 1905 und 1909 – Johannes Kindler (drobne przebudowy, u.a. okien wystawowych im Erdgeschoss), a w 1909 – Hugo Strecker. In 1930 hat Hugo Stier den Anschluss an die Kanalisation entworfen.


Umbauzeichnung, Arch. Hugo Strecker, 1909


     

 

Erweiterungsentwurf,
Arch. Heinrich Berliner, 1880

 

 

 

 

 


 
 

Archivalien, Literaturnachweise, Links:

Archiwum Państwowe w Katowicach (Staatsarchiv Katowice),
• Bestand Nr. 1441, Akta miasta Tarnowskie Góry, Az.: 231 – 232 (Bürger Rolle der Stadt Tarnowitz); 2216 – 2230 (Feuer Societaets-Catastrumder Stadt Tarnowitz etc.)

Archiwum Państwowe we Wrocławiu (Staatsarchiv Breslau),
• Rep. 135, nr 700, Chronik der Stadt Tarnowitz erfasst von Lehrer C. Winkler in Tarnowitz.

Archiwum Stowarzyszenia Miłośników Ziemi Tarnogórskiej (Archiv des Freundeskreises des Tarnowitzer Landes),
• Bildsammlung

Urząd Miejski w Tarnowskich Górach, Archiwum Zakładowe (archiwum budowlane), (Stadtamt Tarnowskie Góry, Betriebsarchiv (Bauarchiv))
• Az: A 357, A 656, A 676, A 678, A 680, A 681

Marek Wojcik, Kamienice przy ulicy Krakowskiej w Tarnowskich Górach (1866–1910), „Rocznik Muzeum w Tarnowskich Górach” 2011, tom III, s. 26-27.


         

© Fundacja Kruszce Śląska, 2018