Gegenwärtige Adresse:
Rynek 15

Alte Hypothek:
- 8, Ring (in 1746 )
- 19 (in 1765 )
- 17 (ab 1800 )

Historische Adressen:
- Ring 16 (bis 1914)
- Rynek 15 (1924 – 1939; 1945 – 1950; ab 1956)
- Ring 15 (1939–1944)
- Plac Stalina 15 (1950–1956)

Baujahr: wahrscheinlich 18. Jhdt. mit zahlreichen späteren Umbauten

Architekt: unbekannt

Bauherr: unbekannt

Eigentümer:
1608: Georg Schuman
1670–1675: Anna Szumanowa
1746: Johann Schuman
1800: Gottlieb Böhm (1765–1806)
1811: Taistrzik
1817–1832: Hans Geissler (1762–1832)
1832: Frau Geissler
1840: Isaac Bloch (1761–1843)
1864: Mendel Poppelauer (geb. 1797)
1874–1880: Karl Meisser
1908–1913: Fedor Schweiger (1865–ca.1940)
ab 1922: Franciszek Pietrucha

     
Polski / Polnisch
Adressen:
ul. Bondkowskiego
ul. Gliwicka
ul. Górnicza
ul. Krakowska
Rynek
ul. Sienkiewicza
ul. Szymały
ul. Tylna
ul. Wajdy
ul. Zamkowa
pl. Żwirki i Wigury
Personen
Literaturverzeichnis
Stadtplan
 


 
 

Beschreibung:
Zweistöckiges Haus mit hohem Dachgeschoss, errichtet auf dem Grundriss eines Rechtecks, mit durchgehender Diele in Hausmitte. Im Erdgeschoss links von der Diele erhaltene Kreuzgewölbe, im Vorderteil Reste vom Laubengang. An der Fassade beachtenswerte Maskarone in Scheitelsteinen der Außenfenster sowie erhaltene Fensterrahmen aus dem 19. Jhdt.


Rynek 15, Fot. 2014.

Zusätzliche Informationen, Umbauten:
Die jetzige Form des Gebäudes stammt aus dem Jahr 1887, als der zweite Stockwerk – das Dachgeschoß – nach dem Plan von Carl Stefke aufgebaut und der Fassade die historistischen Stilformen verliehen wurden. In 1908 wurde der Dachboden in ein bewohnbares Dachgeschoss mit gleichzeitiger Vergrößerung und zahlenmäßigen Reduktion der Fenster umgebaut (Arch. Walter Wichura). In 1913 wurde die Diele (Arch. Konrad Güntzel) umgebaut und wahrscheinlich in 1914 die Fenster im ersten Stockwerk vergrößert und zahlenmäßig reduziert. In 1925 erfolgte die Vergrößerung des Ausstellungsfensters im Erdgeschoss (Arch. Aleksander Kroll).

Das Erd- und Obergeschoss entgalten jedoch Teile vom älteren Haus. Sein Körper wurde auf einer Zeichnung aus dem Jahr um 1860 verewigt. Es war ein zweigeschossiges Haus mit fünf Achsen Und kleiner Giebelwand über drei Mittelachsen, bedeckt mit Walmdach. Der Form nach ähnelte dem Nachbarhaus Nr. 16. Der Vergleich vom Katasterwert aus den Jahren 1746–1840 zeigt, dass das Gebäude in jener Zeit nur unwesentlich verändert werden dürfte. In 1746 war die ganze Bebauung 560 Thaler und später 570 Thaler (darunter das Haus selbst – 490 Thaler) wert. Es ist anzumerken, dass in 1756 ein Teil des Hauses als Brauerei genannt wurde und mit 60 Thaler geschätzt. Es ist schwer zu bestimmen, wann das Gebäude in dieser Form errichtet wurde. Eine relativ geringe Wanddicke, fehlende Reste von alten bauten und reguläre Anordnung andeuten, dass es nach dem großen Stadtbrand in 1701 erfolgen könnte.


Umbauzeichnung, 1913

Parter i piętro zawierają jednak elementy starszego budynku. Jego bryła utrwalona została na rysunku z ok. 1860 r.


Ring ca. 1860

Dom był piętrowy, pięcioosiowy z niewielkim szczytem nad trzema środkowymi osiami, pokryty dachem wielospadowym. Zbliżony był formą do sąsiedniego domu nr 16. Porównanie wartości katastralnej z lat 1746–1840 wskazuje, że budynek w tym okresie nie uległ istotnym przekształceniom. W 1746 r. zabudowania były warte 560 talarów, a później – 570 talarów (w tym sam dom – 490 talarów). Warto nadmienić, że w 1756 r. część domu określono jako browar i oszacowano na 60 talarów. Nie sposób określić, kiedy budynek powstał w tej formie. Stosunkowo niewielka grubość ścian, brak śladów po starszych przebudowach i regularny układ sugerują, że mogło to być po wielkim pożarze miasta w 1701 r.


     

Fenster im 2. Stock

Fenster im 1. Stock

 

 

 

 


 
 

Archivalien, Literaturnachweise, Links:

Archiwum Państwowe w Katowicach (Staatsarchiv Katowice),
• Bestand Nr. 1441, Akta miasta Tarnowskie Góry, Az.: 231 – 232 (Bürger Rolle der Stadt Tarnowitz); 2216 – 2230 (Feuer Societaets-Catastrumder Stadt Tarnowitz etc.)

Archiwum Państwowe we Wrocławiu (Staatsarchiv Breslau),
• Rep. 135, nr 700, Chronik der Stadt Tarnowitz erfasst von Lehrer C. Winkler in Tarnowitz.

Urząd Miejski w Tarnowskich Górach, Archiwum Zakładowe (archiwum budowlane), (Stadtamt Tarnowskie Góry, Betriebsarchiv (Bauarchiv))
• Az: A 612; A 2305


         

© Fundacja Kruszce Śląska, 2018