Gegenwärtige Adresse:
Rynek 16

Alte Hypothek:
- 9, Ring (in 1746 );
- 20 (in 1765 );
- 18 (ab 1800 )

Historische Adressen:
- Ring 17 (bis 1914)
- Rynek 16 (1924 – 1939; 1945 – 1950; ab 1956)
- Ring 16 (1939–1944)
- Plac Stalina 16 (1950–1956)

Baujahr: wahrscheinlich 18. Jhdt. mit zahlreichen späteren Umbauten

Architekt: unbekannt

Bauherr: unbekannt

Eigentümer:
1673–1676: Marcin Niwka
1746: Jacob Karol Psczenski
1765: Gottfried Schultz
1791–1845: Johann Sedlaczek
1862–1863: Franz Loebell
ca. 1864-1898: Gustav Böhm
1899–1908: Elisabeth Böhm
1909–1912: Adelheid Guttmann
1921: Bank für Handel und Industrie in Warszawa
1928–1938: Józef Milarski

     
Polski / Polnisch
Adressen:
ul. Bondkowskiego
ul. Gliwicka
ul. Górnicza
ul. Krakowska
Rynek
ul. Sienkiewicza
ul. Szymały
ul. Tylna
ul. Wajdy
ul. Zamkowa
pl. Żwirki i Wigury
Personen
Literaturverzeichnis
Stadtplan
 
 
 

Beschreibung:
Einstöckiges Haus auf dem Grundriss eines Rechtecks mit Walmdach. Symmetrische Fassade mit fünf Achsen. Ursprünglich hatte das Hausinnere eine symmetrische Anordnung mit durchgehender Diele in der Hausachse. Im hinteren Hausteil sind noch Kreuz- und Tonnengewölbe erhalten geblieben.

Rynek 16, Fot. 2018.

Zusätzliche Informationen, Umbauten:
Der Katasterwert dieser Bebauung hat sich in den Jahren 1746–1840 kaum verändert, was andeutet, dass das Haus in jener Zeit nicht umgebaut wurde. In 1746 betrug der Wert 570 Thaler und in den Jahren 1800–1840 – 615-620 Thaler (darunter das Vorderhaus 485-490 Thale und das Hinterhaus – 130 Thaler). Auf dem Ringplan vom ca. 1840 ist die im Vorderteil gestrichelte Linie zu sehen, was darauf hinweist, dass es in jener Zeit an dieser Stelle einen Laubengang gab. Die Umbauten aus den Jahren 1928–1929 haben jedoch ihre Spuren verwischt. Dagegen eine Zeichnung aus den 60-er Jahren des 19. Jhdt. zeigt ein Haus, das an das jetzige in seiner Form ähnelt. Die Datierung des Hauses ist ziemlich schwer, weil es an Bestandteilen seiner Herkunft aus der Renaissance, wie allgemein angenommen wird, fehlt. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass das Haus erst nach dem großen Stadtbrand 1701 entstanden ist.

Umbauzeichnung, 1929


       
 

Archivalien, Literaturnachweise, Links:

Archiwum Państwowe w Katowicach (Staatsarchiv Katowice),
• Bestand Nr. 1441, Akta miasta Tarnowskie Góry, Az.: 231 – 232 (Bürger Rolle der Stadt Tarnowitz); 2216 – 2230 (Feuer Societaets-Catastrumder Stadt Tarnowitz etc.)

Archiwum Państwowe we Wrocławiu (Staatsarchiv Breslau),
• Rep. 135, nr 700, Chronik der Stadt Tarnowitz erfasst von Lehrer C. Winkler in Tarnowitz.

Urząd Miejski w Tarnowskich Górach, Archiwum Zakładowe (archiwum budowlane), (Stadtamt Tarnowskie Góry, Betriebsarchiv (Bauarchiv))
• Az: A 299, A 385, A 386


       

© Fundacja Kruszce Śląska, 2018